Why Network Marketing

Network Marketing – Ein Rechenbeispiel

Wie kommt eine Individualistin wie ich zum Network Marketing? Ich gebe es zu, mein Erstkontakt war nicht von Erfolg beseelt. Wie vermutlich vielen Menschen kam auch mir sofort der Begriff Schneeballsystem in den Kopf. Ich hatte einfach keine Ahnung. Ich entschied vorerst, da nicht mitzumachen. Nach einigen Versuchen, mich doch noch zu interessieren, gelang es meiner damaligen Sponsorin irgendwann, mich auf eine Veranstaltung zu ihr nach Hause einzuladen. Ich sagte mehr aus Höflichkeit und weniger aus Interesse zu. An dem Abend fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich verstand, dass Network Marketing einfach nur ein anderer Vertriebsweg ist und mit irgendetwas Illegalem nichts zu tun hat. Ich wurde spontan Partnerin eines amerikanischen Network Unternehmens und lernte die Basics des Netzwerkens.

Bereits zwei Wochen später überraschte mich meine Sponsorin mit einem anderen Unternehmen. Ich war sofort hellhörig. Eine familiengeführte Firma aus Österreich, die Produkte zu 100% Natur, Nachhaltigkeit wird groß geschrieben. Nach ca. 20 minütiger Google Recherche stand meine Entscheidung fest. Ohne ein Produkt oder einen Katalog in der Hand gehabt zu haben, schickte ich meinen Online Partnerantrag ab. Der 18.12.2016 steht für eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich fand nicht nur ein neues Unternehmen, ich fand eine berufliche Heimat und zwar eine, die ich mir vorher nicht zu träumen gewagt hätte. Und das ist absolut keine popularisierende Übertreibung. Schnell wusste ich, dass ich mit nur einem Network Unternehmen erfolgreich werden will und kann und widmete mich voll und ganz dem Geschäftsaufbau mit Ringana.

Was begeistert mich nun aber so sehr am Network Marketing? Es ist ein Geschäft, in dem es um Menschen geht. Klar, es werden Waren von A nach B bewegt und auch Geld. Aber im Grunde ist die Kommunikation, die persönliche Empfehlung das, was zählt. Menschen berichten Menschen von ihren Erfahrungen mit bestimmten Produkten und erhalten für eine erfolgreiche Empfehlung eine Provision.

Das fühlt sich seltsam an? Stell dir vor, du suchst nach einem Kleid. Du gehst dafür in ein Modegeschäft und lässt dich von einer Verkäuferin beraten. Die Verkäuferin hat einen Favouriten und gute Argumente. Am Ende entscheidest du dich für das empfohlene Kleid. Du zahlst an der Kasse und bedankst dich für die Beratung. Was ist passiert? Der Ladenbesitzer hat Umsatz gemacht. Sagen wir, das Kleid hat 100 EUR gekostet. Davon gehen in Deutschland direkt 19% Umsatzsteuer ans Finanzamt. Bleiben vorerst 84,03 EUR. Der Ladenbesitzer hat das Kleid vermutlich bei einer Handelsagentur bestellt, die für den Vertrieb der Marke zuständig ist. Im Fashion Bereich sind Kalkulationen von 2,3 – 2,7 von netto auf brutto üblich. Sprich, der Ladenbesitzer zahlte an die Agentur durchschnittlich 40 EUR netto. Handelsagenturen behalten ca. 8-12% des Einkaufspreises ein. Rechnen wir mit 10%, d.h., die Agentur zahlt dem Modelabel für das Kleid 36 EUR. Das Label will natürlich auch einen Gewinn erwirtschaften. Hier liegen die Spannen weit auseinander. Aus der Erfahrung weiß ich, dass viele kleine Labels nur 100% auf den Herstellungskostenpreis aufschlagen. Bei größeren Firmen, die Millionen von EUR ins Marketing investieren, ist die Spanne viel größer. Da kostet ein Paar Turnschuhe in der Herstellung auch mal nur 5 EUR und wird dann für 129 EUR im Laden verkauft. Bleiben wir bei den kleinen Marken. Kosten für das Label waren gemäß unserem Beispiel 18 EUR. Nach Herstellung hatte das Kleid also einen monetären Wert von 18 EUR. Ihr zahlt 100 EUR im Laden. So funktioniert der herkömmliche Vertriebsweg. Mitunter gibt es noch mehr Glieder in der Vertriebskette, wenn etwa ein Großhändler oder Importeur zwischengeschaltet ist.

Im Network Marketing entfallen meist diese Zwischenhandelsschritte. Ringana arbeitet im Bereich des Direktvertriebs mit angeschlossenem Empfehlungsmarketing. Die Produkte werden als Folge einer Empfehlung vom Unternehmen direkt und frisch an den Endverbraucher geschickt. Kosten für Marketing entstehen ebenfalls kaum, da auf großflächige TV-Werbung, Anzeigen oder üppige Social Media Etats verzichtet wird. Promotion machen die Partner der Firma dadurch, dass sie als eine Art Markenbotschafter unterwegs sind. Das Geld, welches eingespart wird, kann an die Partner ausgezahlt werden. Super Sache, finde ich!

Zurück zur Verkäuferin, ihr habt ihr vertraut. Sie hat euch gesagt, dass euch das Kleid nicht nur gut steht, sondern, das die Farbe gerade voll im Trend liegt. Sie überzeugte euch außerdem damit, dass das Label für eine sehr gute Qualität stehe und sie selbst auch einige Teile zu Hause habe, die auch nach mehrmaligem Waschen noch in Form seien. Verdient hat die Verkäuferin selbst nicht zusätzlich für diesen Verkauf. Sie erhält mit oder ohne ihn ihr Monatsgehalt. Ob ihr als zufriedener Kunde wiederkommt ist für sie nicht wirklich relevant.

Und nun stellt euch vor, eine Freundin erzählt euch begeistert von einer neuen Creme. Sie schwärmt nicht nur von dem Produkt und ihrem verbesserten Hautbild, sondern auch von der Firma, weil diese nicht nur wirksame Produkte herstellt, sondern zudem jeden Unternehmensprozess nachhaltig und ethisch korrekt gestaltet, die eine große Vision hat. Wie reagiert ihr? Bekommt ihr Lust, mehr zu erfahren? Vertraut ihr eurer Freundin? Was würdet ihr wohl tun, wenn ihr bestellt und nicht zufrieden wärt? Direkt mit eurem Feedback zu ihr gehen, oder nicht? Würde eure Freundin euch etwas empfehlen, von dem sie nicht absolut überzeugt ist? Das Risiko eingehen, dass ihr mit Kritik und Vorwürfen zu ihr zurückkommt? Und würdet ihr es als seltsam empfinden, wenn eure Freundin für ihre Empfehlung ein Dankeschön erhält? Wenn eure Freundin sich was dazuverdient? Oder gönnt ihr den Gewinn einem Ladenbesitzer mehr, den ihr gar nicht kennt? Vertraut einer Verkäuferin, der es vermutlich relativ egal ist, inwiefern ihr zufrieden seid? Sie hat doch ihren Job gut gemacht, beraten und ein Produkt verkauft.

Kommentiert gern, wie es euch damit geht, sowohl wenn ihr selbst Netzwerker seid als auch aus Kundensicht!

Teilt eure Erfahrungen!

No Comments

Leave a Reply