My Life

Caro als Cover-Girl

Marquis Shooting, Cover Foto, Magazin Ausgabe Nr. 16

So ziemlich am Anfang meiner beruflichen Karriere stand ich einige Male für Peter W. Czernich Modell. Ich war gerade nach Berlin gezogen. Die Haare waren wieder blond, doch ich ging noch immer „schwarz“ aus. Die Dark Wave Szene zog schon immer nicht nur Gothics an. Als Gothic bezeichnete ich mich selbst nie. Meine Phase in langen Samtkleidern dauerte nur kurz. Ich fand Materialien wie Lack und Latex weitaus interessanter. So landete ich irgendwie bei Europas bekanntester Fetisch-Zeitschrift, dem Marquis Magazin.

Dieses Shooting in den atemberaubenden Metall-Kreationen von Michel Coulon war mein Lieblingsshooting mit Peter Czernich. Ich schaffte es damit auf das Cover der Marquis, auf Plakate und Flyer für eine große Messe in Köln sowie ins Artwork eines Albums der Band Atrocity.

Schockiert das? Sieht es aus wie Sex sells? Ist mir egal! Ich liebte das Modeln und es ist ein Teil meiner Vergangenheit. Bin damit weder hausieren gegangen, noch habe es verheimlicht. Es war ein großer Spaß und damals wichtig für mich, klaro, auch Selbstbestätigung. Heute finde ich es super, dass es diese Bilder gibt, es sind Zeitdokumente meines Lebens.

Ich denke, so lange man das Modeln nicht zu ernst nimmt und Stop sagt, wenn man etwas nicht will, dann kann es durchaus eine Bereicherung sein und eine gute Möglichkeit, nebenbei Geld zu verdienen. Dass man nicht automatisch dumm und oberflächlich ist, wenn man gerne abgelichtet wird, dürfte ich mit meinem anschließenden Lebenslauf bewiesen haben.

Inzwischen bevorzuge ich es allerdings, hinter der Kamera zu stehen.

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply